Home

Computer, Netzwerke, Service
für Firmen

NetDesign wurde 2006 gegründet
und ist im Klein- und Mittelständischen Umfeld tätig.

Unser Schwerpunkt liegt im Bereich Vernetzung, Routing, VPN, Netzwerkadministration, Softwareadministration, Virtuelle Umgebungen und Dienstleistungen wie IT-Sicherheitskonzept und externer Datenschutzbeauftragter.

Wir beraten Sie individuell und finden Ihre passende Lösung.
Unsere Kunden sind unsere Partner.

 

Unser Angebot - Ihr externer Datenschutzbeauftragter.

Im Unterschied zu den vielen Online-Angeboten wollen wir den Ablauf in Ihrem Unternehmen wirklich sehen und arbeiten mit diesem Angebot nur regional.

Sie haben Interesse? Bitte sprechen Sie uns an.
E-Mail: dsb@bianka-kernchen.de
Telefon: +49 / 3 44 66 / 71 242

Zunächst fallen Kosten für die Analyse der Ausgangssituation sowie der anschließenden Schaffung des erforderlichen Datenschutzniveaus an. Hier kann der Leistungsbedarf je nach Unternehmen sehr verschieden bemessen sein. Die Abrechnung erfolgt überwiegend auf Stundenbasis.

Ist das Datenschutzniveau erreicht, übt der externe Datenschutzbeauftragte fortan seine Kontrollfunktion aus und steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Abrechnung erfolgt monatsbezogen pauschal oder auf Basis der erbrachten Einzelleistungen.


Windows lebt.
Dieser Satz galt nie so sehr wie bei Windows 10.
Die fortlaufende automatische Aktualisierung des Betriebssystems ist Segen und Fluch zugleich.

Ein Bericht der kleinen täglichen Ärgernisse.

• 11/2018 - Netzlaufwerke werden beim Start oder im Betrieb nicht sauber eingebunden (rotes "X").

• 11/2018 - die MS Aktivierungsserver fallen aus. Plötzlich melden bestehende Installationen, dass sie nicht aktiviert sind, und fallen zurück auf Windows 10 Home oder N.

• 11/2018 - die Dateizuordnung zu Applikationen ist nach einem Update in allen Windows 10 -Versionen fehlerhaft.

• 10/2018 - Funktionsupdate 1809 löscht Userdateien und hat so viele Bugs, dass das Update für mehr als 4 Wochen zurück gezogen wird.

• 05/2018 - Funktionsupdate 1803 deaktiviert den Comuterschutz (Systemwiederherstellung). Der Schnellstart (Hybridmode) wird automatisch beim Update aktiviert.

• 05/2018 - Funktionsupdate 1803 für Maschinen mit verschiedenen Intel- und SAMSUNG-SSD wird vorerst gestoppt. Lange Liste anfänglicher Fehler.

• 11/2017 automatisches Treiber-Update killt AMD Grafiktreiber.

• 11/2017 - Build 1511 hat nun als zweite Built das Supportende erreicht und MUSS aktualisiert werden.

• 10/2017 - Fall Creators Update 1709 legt Installationen lahm, weil der (fremde) Antivirus läuft. TEMP-Variablen werden auf Default zurück gesetzt.

• 04/2017 - Das Creators-Update 1706 setzt Standard-Apps zurück und fragt Datenschutzeinstellungen neu ab.

.... und vieles mehr ....


S/MIME Verschlüsselung läßt sich zentral im Gateway für ganze Domänen oder lokal im Client für jede einzelne Mailadresse anwenden.

Dieser Artikel klärt die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile.

Die DS-GVO fordert "Datenschutz durch Technikgestaltung".
Es steht an keiner Stelle eine klare Vorschrift zur Verschlüsselung, aber naheliegend ist diese Auslegung schon.
Verschlüsselung sichert die Integrität und die Vertraulichkeit der Daten.

E-Mail Verschlüsselung ist nichts Neues, hat es aber bisher nicht aus der Freak-Ecke heraus geschafft.Das hat mehrere Gründe. Die gängige Mailsoftware macht es den Nutzern nicht leicht.
Aber versuchen wir es trotzdem.

Dieser Beitrag erklärt Transportverschlüsselung und Inhaltsverschlüsselung.
Die Unterschiede von S/MIME, PGP und Anlagenverschlüsselung werden besprochen.
Die oft vergessenen Probleme der Archivierung und Verfügbarkeit bei Verschlüsselung werden geklärt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2018 veröffentlicht.
Gefahren-Schwerpunkte sind Ranomware, Crypto-Miner und gravierende Hardware-Sicherheitslücken.

Das Bundesdatenschutzgesetz wurde überarbeitet und ist im Mai 2018 mit der DSGVO in seiner neuen Version in Kraft getreten. (BDSG-Neu)

Für Unternehmen bedeuten diese neuen Verordnungen einen deutlichen organisatorischen Mehraufwand.


Wir unterstützen Sie bei Bedarf bei jedem Schritt.
Siehe: Unser Angebot - Ihr Datenschutzbeauftragter

Die weltgrößten Serverhersteller stammen samt und sonders aus China und den USA.
Europa fehlt eine solche Industrie fast völlig.
Damit hat Europa fast keine Kontrolle über die Hardware. Das gilt auch für die Bürorechner.

Für Unternehmen bedeuten die DS-GVO einige Anpassungen und einen deutlichen organisatorischen Mehraufwand.
Wir stehen für Sie unter anderem für folgende Aufgaben mit oder ohne Vertrag (außer ext. Datenschutzbeauftragter) zur Verfügung:
  • kostenloses Beratungsgespräch vor Ort
  • Benennung als Ihr externer Datenschutzbeauftragter
  • Unterstützung Ihres internen Datenschutzbeauftragten
  • Beratung in Datenschutz und IT-Grundschutz
  • Schulung, Senibilisierung und regelmäßige Information zu aktuellen Datenschutz-Themen
  • Einrichtung einer Datenschutz-Management Software zur Dokumentation und vereinfachten Bearbeitung aller Vorgänge
  • Überprüfung der Internetseite auf Datenschutz-Konformität, Erstellung einer Datenschutzerklärung
  • Erarbeitung von Mitarbeiterverpflichtungen und Unternehmensrichtlinien
  • Überprüfung Ihrer Partnerverträge, Erarbeitung einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung
  • Iststand-Analyse und Erstellung einer Anlage TOM (Technisch organisatorische Maßnahmen)
  • Unterstützung bei der Erarbeitung eines Verfahrensverzeichnisses
  • Erarbeitung von Formularen, Informationsblättern und Verfahren für den datenschutzkonformen Umgang mit Personendaten
  • Unterstützung bei der Bearbeitung von Datenschutzvorfällen oder Betroffenenanfragen
  • Datenschutzrechtliche Beurteilung von Prozessen und Verfahren
Aus gesetzlichen Gründen leisten wir keine Rechtsberatung.

Wie kommt es, dass so viele Mythen zum Verständnis der DSGVO kursieren?
Thesen von RA Prof. Niko Härting.

1.:
Die DSGVO ist ein abstraktes Regelwerk. Konkrete Antworten auf präzise Fragen findet man in der DSGVO nur selten.

2.:
Es gibt kein amtliches Dokument, keine offizielle Gesetzesbegründung, aus der sich entnehmen lässt, was sich denn die Mütter und Väter der DSGVO bei einzelnen Vorschriften gedacht haben.

3.:
Panikmache und das Geschäft mit der Angst sind für die mediale Aufmerksamkeit hilfreich. Grelle Warnungen vor „Abmahnwellen“ finden mehr Gehör als nüchterne Ratgeber und besonnen abwägende Leitfäden.

4.:
Datenschutzberater und Datenschutzexperten sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. Das Geschäft mit dem Datenschutz blüht und lockt manche ahnungslose Glücksritter an.

5.:
Für den Berater ist das Nein-Sagen, das umständliche Einholen von Einwilligungen und das lähmend-bürokratische Dokumentieren jedes Datenumgangs der bequemste Rat.
Wer „Nein“ sagt, übernimmt keine Verantwortung.
Wer als Berater Wege aufzeigt, mit Augenmaß und ohne Übertreibungen Daten zu schützen, trägt das Risiko, mit seinen Einschätzungen und Empfehlungen falsch zu liegen.