Am heutigen 15.06.2022 beginnt die bundesweite Bevölkerungs- und Wohnungszählung in Deutschhland.
Nun mehren sich Berichte von Datenschützern, dass diese sensilble Pflicht-Datenerhebung durch die Bundesrepublik Deutschland mittels Online-Portal beim US-Unternehmen Cloudflare gehostet wird. Das bedeutet, dass der Anbieter Endpunkt des verschlüsselten SSL-Datenstromes ist und theoretisch alle Daten mitlesen kann.
"Wir nehmen Ihren Datenschutz erst.." - neben solchen Phrasen gibt es keinen Hinweis zum Hosting in einem nach aktueller Rechtsprechung datenschutzmäßig "unsicheren Drittland" beim Zensus.

Auf erste Anfragen mauert das Amt und antwortet mit Phrasen.
Nach dem Datenschützer Mike Kuketz schaltete sich auch Heise ein.
Auf deren Anfrage reagierte die Bundesbehörde und "will nachbessern... zukünftig nur noch europäische IP-Adressen für die Daten nutzen und .. die Datenschutzerklärung nachbessern".
Aus meiner Sicht ist es unerheblich, wo der Datenstandort ist. US-Anbieter sind nach Patriot Act dazu verpflichtet, ihre Daten von allen Standorten weltweit für die US-Behörden bereit zu stellen. Der Anbieter ist das Problem.
Der Bundesbeauftragte für Datenschutz ist informiert und hat am Freitag, dem 13.05.2022 mit der Prüfung begonnen. Diese Einbindung des Datenschutzes zwei Tage vor Start der Vokszählung ist bezeichnend.

Quelle: BornCity

Mein Standpunkt:
Deutschland ist nicht in der Lage, eine landesweite Volkszählung selbst zu hosten. Traurig und bedenklich.
Aber dass es in der ganzen EU keiner kann erstaunt mich doch. Oder ging es um "billig"?
Strategisch wichtige Firmen in den USA werden von ihren Behörden unterstützt.
Unsere Behörden kaufen lieber billig im Ausland.
Datenschutz ist eine Farce, solange unsere eigenen Behörden ihn nicht verstanden haben.
Wir reden von einer Pflicht-Datenerhebung der Behörden, der der Nutzer nicht widersprechen kann. Da erwarte ich zumindest einen lupenreinen Umgang mit meinen Daten.
Digitale Souveränität wird zu einer Existenzfrage, und Deutschland verpennt sie immer noch auf ganzer Linie.

Nachtrag 20.05.2022
Inzwischen hat die Bundesbehörde die Datenschutzerklärung des Zensus aktualisiert und die Cloudflare-Nutzung offen gelegt.
Cloudflare hat sich mit einer Stellungnahme an die oben genannten Quellen gewandt.
Beide bestätigen: Cloudflare dient nur zum "Einsammeln" der Anfragen.
Der eigentliche Fragebogen wird ohne Cloudflare direkt in Deutschland gehostet.
Der Bundesdatenschutzbeauftragte hat in einer ersten Prüfung festgestellt, dass keine Gefahr für die Daten des Zensus bestand. Die Prüfung ist noch nicht abgeschlossen (Stellungnahme vom 18.05.2022).
Die PIRATEN Partei Saarland hat Beschwerde gegen die Datenübermittlung eingereicht.

Quelle: Borncity

Posted: 15.05.2022,     Updated: 20.05.2022


Neuer Kommentar, Anmerkung oder Hinweis