Das neue Windows 10 Creators Update ist da und wird seit 11.April über die Update-Funktion ausgerollt.
Obwohl die Neuerungen in erster Linie im 3D- und VR-Bereich liegen sollen, ist für jeden etwas dabei.
Ich finde folgende Änderungen erwähnenswert:

  • der Update-Prozess überträgt jetzt nur noch geänderte Dateien und nicht mehr stur ganze Images. Das soll ca. 35% Datenvolumen weniger sein
  • Registry-Editor bekommt eine Adresszeile mit Kopieren/Einfügen der Position
  • Datenschutzeinstellungen werden transparenter erklärt und sollen an einer Stelle zusammen gefaßt werden. Das Creators Update hält sich laut Microsoft an die Datenschutz-Voreinstellungen des Nutzers. (Das kann ich leider nicht bestätigen.)
  • Dienste werden bei > 3.5GB RAM nicht mehr in einem SVCHOST-Prozess gruppiert, beeinflussen sich weniger und sind transparenter
  • alle Verbindungen lassen sich nun einzeln als getaktete Verbindungen einstellen (wichtig für WLAN, LTE-Router u.ä.)

Mit der derzeitigen "Windows-as-a-service" Strategie von Microsoft muß jeder Nutzer in absehbarer Zeit auf die neue Build updaten, weil sonst die Unterstützung mit Sicherheitspatchen endet.
So endet der Support für Win10 Build 1511 für Unternehmensanwender bereits am 26.3.2017.

Erste Erfahrungen:

  • Standard-Apps für Browser, Foto, Musik usw. werden wieder auf Default gesetzt.
  • der Einrichtungsdialog für die Datenschutzeinstellungen muß komplett neu durchgedrückt werden, alte Einstellungen werden nicht übernommen.
  • Datenschutzeinstellungen müssen in jedem Nutzerprofil (!) einzeln neu gesetzt werden.
  • Updates lassen sich jetzt ohne Tricks für eine gewisse Dauer zurück stellen.
  • Es gibt neue Gruppenrichtlinien. Neue Vorlagen aus "C:\Windows\PolicyDefinitions\" zum Domaincontroller (\\[DC]\sysvol\[Domain]\Policies\PolicyDefinitions) kopieren.

Erstellt: 12.05.2017


Neuer Kommentar, Anmerkung oder Hinweis