VMWare

Veeam Powered Network (PN) ist eine einfache und kostenfreie, Open-VPN-basierende VPN-Lösung.
Mit diesem Vorstoß will Veeam die Koppelung der Netze und Einbindung von Cloud-Lösungen vereinfachen.
Eine VM für Azure-Cloud und für VMWare für die Zentrale bzw. für Koppelung ganzer Netzwerke ist genau so verfügbar wie ein Open-VPN-Client für Einzel-PCs und machen diese Lösung sehr universell.
Die Konfigurationsdatei für die entfernten Standorte kann einfach zentral erstellt werden und wird nur in die lokalen Installationen importiert.
Die Oberfläche ist aufgeräumt, einfach zu bedienen und bietet eine gute grafische Übersicht über alle Verbiundungen.


Ende April ist das VMWare Minor Update 6.7 mit vielen Neuerungen erschienen.
Die wesentlichen Neuerungen:
  • virtuelles TPM (vTPM) in VMs
  • Persistent Memory (PMEM) nutzt lokalen NVM-Speicher und präsentiert ihn den VMs als sehr schnelle lokale Disk oder als NVDIMM
  • vereinfachtes Deployment und Management für „vCenter“. Bis zu 15 gleichberechtigte VCSA-Instanzen in einer SSO-Domäne.
  • mit vSphere 6.5 eingeführte Backup-Funktion bietet in Version 6.7 die Möglichkeit einer zeitgesteuerten Sicherung sowie einen Browser für das Backup-Archiv
  • verbesserter HTML5-Client für VUM und vSAN
  • vSphere Client (HTML5) bekommt neue Funktionen, ersetzt den Flash Client aber immer noch nicht 100%ig
  • Quick Boot für „ESXi“ startet den Hypervisor neu, ohne die darunter leigende Hardware neu starten zu müssen
  • EVC-Mode kann jetzt pro VM definiert werden, nicht nur per Cluster
  • HD Support: 4K-Format wird nun nativ unterstützt, das heißt ohne 512-Byte-Emulation
  • Geänderte Hardwareunterstützung.
    Intel E5-2600-Serie CPU in der Version 1 und 2 werden nicht mehr unterstützt. Erst Prozessoren ab v3 (Haswell) sind für ESXi 6.7 freigegeben.

Version 6.7 lässt sich auch mit einem Lizenzschlüssel für ESXi 6.0 oder 6.5 freischalten. (Updates und Neuinstallation)
Veeam Backup unterstützt VMWare 6.7 erst ab Version 9.5 Update 3a!

- alle Produkte können wie bisher gekauft oder nun auch gemietet werden
- gemietete Software ist inclusive Wartung und stellt 1 Monat nach Vertragsablauf die Funktion ein.
- Wartungsverträge sind von 1 bis 5 Jahre Laufzeit mit Zahlung vorab oder jährlich möglich.
- die Wartungskosten erhöhen sich geringfügig.
- die Hypervisor-Lizenzen für Windows oder VMWare werden nicht mehr unterschieden.

Mehr zu Veeam Backup hier
oder in der FAQ.


Der Update-Manager ist in der vCenter Server Appliance integriert.
Der vSphere Client WEB arbeitet wahlweise wie gewohnt mit Flash oder nativ mit HTML5.

Die Installation der vCenter Server Appliance funktioniert per Installer direkt vom Installations-PC.

Es gibt mit VMware 6.5 keinen aktualisierten vSphere C# Client.


Veeam ProPartner

Software für Datensicherungs-, Disaster Recovery- und Virtualisierungsmanagement
für virtuelle Umgebungen von VMware vSphere und Microsoft Hyper-V.

 


vCenter Server 6.0. U1 hat wieder ein Management-GUI auf Port 5480.
Hier kann man wie von VMWare 5 gewohnt diverse Einstellungen des vCenter Servers verwalten und den Server updaten. Das geht in VMWare 6.0 vor diesem Update nicht.


VMWare ist der Spezialist in Sachen Virtualisierung:
Virtuelle Server, Virtuelle Desktops, Konvertierung von physischen in virtuelle Desktops, Lastausgleich und Load Balancing zwischen mehreren Hosts.

» Installation, Einrichtung, Wartung...